• Phase 1:     Es gibt einen Bauernhof, der im 50km-Radius um eine Stadt von min. 100.000 Menschen liegt. Der Bauernhof soll verkauft werden, oder der Hofbesitzer will sich verändern. Es gibt Ackerflächen in der Nähe, die den Anbau von Lebensmitteln erlauben, diese können erworben oder gepachet werden.

 

  • Phase 2:        Nachdem die Rahmenbedingungen des Kaufes/oder anderweitiger Übernahme geklärt sind, werden über die Investitionssumme, die in Euro bezahlt werden muss,  Lebensmittelscheine geschöpft, deren Erwerb auch in Euro erfolgt. Die Lebenmittelscheine begründen einen Anspruch auf ein Mittagessen, eine Gemüsekiste oder haltbar gemachte Lebensmittel im anteiligen Wert von Summe X.  Die Stückelung kann 100/500/1000 Einheiten betragen. Pro Person können Scheine im Gegenwert von 365 Mahlzeiten also max. 1000 Einheiten „erworben“ werden.

 

  • Phase 3:      Wenn sich eine Anzahl von Menschen gefunden hat, die bereit sind, tatkräftig an der Schöpfung der Lebensmittscheine mitzuhelfen (Optionen, bei denen noch kein Euro fällig ist),      wird geklärt, wann in den aktiven Kaufprozess übergegangen wird. Wenn es Menschen gibt, denen momentan keine finanziellen Mittel zur Verfügung stehen, können Bürgen, die einen Anteil zeichnen werden, dafür einstehen.

 

  • Phase 4:       Zur tatkräftigen Unterstützung wird ein Landwirt gefunden, der diesem Modell etwas abgewinnen kann. Die Suche wird dadurch erleichtert, wenn es schon Mitmenschen gibt, die die Absicht, Lebensmittelscheine zu erwerben, bereits erklärt haben. Alle Menschen, die auf dem     Hof und an der Umsetzung mitarbeiten, werden belohnt.

 

  • Phase 5:     Besprechung der Regeln mit den Interessierten

 

  • Phase 6:     Schöpfung der Lebensmittelscheine/ Einzahlung der Euros auf ein Treuhandkonto - Gründung der Gesellschaftsform, die stellvertretender Eigentümer des Bauernhofes sein wird

 

  • Phase 7:     Kauf

 

  • Phase 8:    Zusammenfinden der Menschen, die auf dem Hof leben und arbeiten wollen. Die Organisation des Ablaufes kann über die Schöpfung weiterer Lebensmittelscheine finanziert werden.

 

  • Phase 9:    Vorbereitung des Bodens mit Permakultur    Säen

 

  • Phase 10:      Ernten

 

  • Phase 11:      Verarbeiten

 

  • Phase 12:     Einlösen der Lebensmittelscheinaufgaben

 

 

 

Fazit:       Die Erde gehört allen.         Holen wir sie uns zurück.

 

Bettina Berens 10/2012

 

 

 

aktuallisiert: 18.12.2014 22:44

Das

Düsseldorfer

Umwelt-

magazin

Der Grünstift