Interessantes

Die Jagd nach Land

 

Das globale Geschäft mit fruchtbarem Boden -

Aus der Reihe: Die Story im Ersten

 

Film

 

Das Netzwerk "Solidarische Landwirtschaft" versteht sich als Kommunikationspunkt derer, die die Prinzipien auf ihren Höfen anwenden oder anwenden wollen.

 

 

Landwirtschaft

"Schwarzes Gold"

Ein durch Kultivierung entstandener Bodentyp soll sowohl das Welternährungsproblem lösen als auch dem Klimawandel entgegenwirken. Kann die Terra Preta do Indio halten, was man sich von ihr verspricht?

Global Soil Week

Ein Tag macht noch keine Lobby

http://www.klimaretter.info/umwelt/hintergrund/12486-ein-tag-macht-noch-keine-lobby

 

Trotz eines internationalen Tags des Bodens wurde das Thema Boden lange sträflich vernachlässigt. Nun beschäftigen sich Wissenschaftler und Politiker aus aller Welt in Berlin auf der Global Soil Week eine ganze Woche lang mit Landnutzung, Versiegelung und Bodenschutz.

 


Landgrabbing – Vertreibt die Agrarindustrie die Bauern von den Äckern?

 

„Bauern sind vom Pachtmarkt ausgeschlossen“ sagt der Bioland-Gemüsebauer Jochen Voigt sicher etwas überspitzt, aber er tritfft den Kern des Problems. In Niedersachsen ist letztes Jahr trotz großer Nachfrage der Verbraucher der Anteil der Bio-Äcker zurückgegangen, weil die Landwirte in der Pacht von Agrarindustriellen überboten wurden. Vor allem die Betreiber von stark geförderten Biogasanlagen, Großmastanlagen sowie außerlandwirtschaftliche Kapitalanleger können derzeit Preise bei Bodenkauf und Pacht zahlen, mit denen normale landwirtschaftliche Betriebe oder Biobauern nicht mehr mithalten könnten.

 

Neue Initiative

 

Stoppt Landgrabbing in Ostdeutschland www.stopp-landgrabbing.de

 

LANDWIRTSCHAFT/1458: Gemeinschaftsbank fördert Ökolandbau deutschlandweit (UBS)

 

Unabhängige Bauernstimme, Nr. 342 - März 2011
Die Zeitung von Bäuerinnen und Bauern

Gemeinschaftsbank fördert Ökolandbau deutschlandweit
Kauf von BVVG-Flächen in der Uckermark ruft auch kritische Stimmen auf den Plan

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Agrarland-Verkauf

Kleinbauern haben es immer schwerer ihr meist gepachtetes Land zu erhalten. Denn die BVVG verkauft immer mehr Flächen an die Meistbietenden. Oft werden auf diesen Äckern dann Energiepflanzen angebaut. Dank großzügiger Unterstützung lässt sich damit viel Geld verdienen. In der Uckermark ist dieser Prozess in vollem Gange.

Wem gehört das Land?

Fachtagung zur Frage von Besitz und Nutzung landwirtschaftlichen Grund und Bodens, 15. - 16. November 2012 in Bad Boll.

 

http://www.zs-l.de/fileadmin/landwirtschaft/file/zsl_dokumente/12_tagung_wemgehoertdasland_demeter.pdf

ei care - gemeinsam für mehr Genuss, mehr Regionalität und mehr Achtung vor dem Tier

- ein Pilotprojekt aus dem Berliner Umland -

Informieren Sie sich hier über die Aktion ei care, die beteiligten Bio-Betriebe, die erhältlichen Produkte und die zentralen AnsprechpartnerInnen. Die häufigsten Fragen und Antworten haben wir in der Rubrik "Das Wichtigste in Kürze" zusammengestellt.

 

Contraste, die Monatszeitung für Selbstorganisation nimmt im Novemberheft das Thema

Gemeingüter unter die Lupe.   Lesenswert !!

 

GEMEINGÜTER IN BÜRGERiNNENHAND

 

Öffentlich oder »gemein« oder beides?

Der Begriff »Commons« wird häufig mit »Gemeingüter « gleichgesetzt. Aber was bedeutet das? Wird »gemein « eher im Sinne von »allgemein« verstanden, also für »alle« (wer auch immer im Einzelfall dies sei), oder eher im Sinne von »gemeinsam«, also von einer bestimmten Gruppe (zum Beispiel genossenschaftlich) genutzt? Welche Rolle spielt darin der Staat, und wird er seiner Rolle als Sachwalter des Öffentlichen gerecht?

Dirk Löhr: Ideengeschichte der Bodenreform

 

Was bedeutet der Zusammenhang zwischen ersetzbaren und unersetzbaren Gütern zum Begriff Eigentum?

 

am 21.11. in der Wuppertaler Börse

 


Paritätische Akademie und die börse laden ein
Prof. Dirk Löhr  Die Grundfesten des Kapitalismus

Die verbreitete Kritik am Zins für Geld als „Ware“ erweitert der Referent auf Güter wie Boden und Patente, die man besitzen kann, ohne sie zu nutzen.
Hier liegt eine Privatisierungslogik vor, die mehrere Teilrechte bündelt (etwa Nutzung, Fruchtziehung und Veräußerung) und zu sichern trachtet. So soll vermeintlich in effizienter Weise die Übernutzung von Boden und das Ausbleiben von Innovationen verhindert werden.

Ein allgemeines gemeinschaftliches Nutzungsrecht („Allmende“), wie es vielfach in früheren Zeiten etwa in Dorfgemeinschaften üblich war und auch für den geistigen Bereich beansprucht wird, gilt als überholt. Der fleißig Anbauende und Erntende und der Erfinder müssten geschützt werden vor bloßer Aneignung ihrer „Früchte“.

Dabei wird beim Boden beispielsweise verschwiegen, wie wesentlich die sogen. Differentialrenten sind, d. h. Lage-, Qualitäts-, Infrastrukturvorteile, die oft rein zufällig sind. Ergeben sich dabei Wertzuwächse, so werden sie privatisiert, die Kosten dagegen oft der Allgemeinheit auferlegt. Hier gibt es keine Konkurrenz und so auch keine Effizienzsicherung.
Bei Patenten liegt oft eine reine Abwehrhaltung gegen andere Innovationen vor und so das bloße Interesse, die eigene Stellung am Markt zu sichern.
Der Referent sieht sich in der sogen. ordoliberalen Tradition der Marktwirtschaft, d. h. er tritt ein für machtbeschränkende, vor allem soziale Regulierungen des Marktes und lehnt einen neoliberalen Kapitalismus ab, dessen Katastrophen wir gerade ausbaden müssen.

Heinrich-Böll-Stiftung

Schriften zur Ökologie, Band 27:

Nutzen statt Besitzen - Auf dem Weg zu einer ressourcenschonenden Konsumkultur

 

als PDF

Interessantes Portal :

 

Landportal

 

hier wird darüber diskutiert  http://www.suscon.net/default.asp?Menue=128&News=251

 

Filmprojekt   In Nordargentinien kämpft eine Bewegung von Kleinbauern gegen Landraub:

Geschichte von Sachamanta

 

Bauernhöfe statt Agrarfabriken

 

 

Informationsportal rund um den ökologischen Landbau

 

 

 

Demeter   Wem gehört die Landwirtschaft?  Berlin  20. November, von 16 - 20 Uhr
Innovative Lösungsansätze zur Landeigentumsfrage in Deutschland

 

aktuallisiert: 18.12.2014 22:44

Das

Düsseldorfer

Umwelt-

magazin

Der Grünstift